Mittwoch, 18. Juli 2018

Warum sich auch Kurztrips lohnen

Werbung | Seitenverlinkung

In Neuseeland war ich kaum ein Wochenende bei meiner Gastfamilie. Ich habe versucht so viel wie möglich vom Land zu sehen und bin sehr viel gereist. Zu Hause fiel ich dann erst einmal in ein kleines Loch, denn dieses "zu Hause rumsitzen" war plötzlich so ungewohnt. Ich war es gewöhnt an den Wochenenden was zu erleben, sich Freitagabend oder Samstagfrüh ins Auto zu setzen, ein paar hundert Kilometer zu fahren und in eine neue Welt einzutauchen, Abendteuer zu erleben und den Alltag hinter mir zu lassen. Jeden Moment genießen. Das Leben leben.

Samstag, 7. Juli 2018

Heimkommen

Heute vor unglaublichen 5 Jahren bin ich das erste mal alleine in ein Flugzeug gestiegen und habe mich auf eine Reise begeben, die mir die (wohl bisher) schönste Zeit meines Lebens beschert hat. Es fühlt sich einfach nicht an als wären inzwischen so viele Jahre vergangen, ich denke immer noch täglich an diese unvergessliche Zeit mit all ihren Höhen und Tiefen zurück. Wenn man an ein Auslandsjahr denkt, schwingt unweigerlich auch immer der Gedanke des Abschiednehmens mit. Doch meistens denkt man dabei nur daran, wie schwer es wohl ist, sich in Deutschland von seiner Familie zu verabschieden. Dass der Abschied am Ende des Auslandsjahres noch viel schwerer sein kann, obwohl man am Flughafen in Deutschland denkt es könnte nicht mehr schlimmer kommen, habe ich bei meinem Abschied aus Neuseeland gelernt. Nachhausekommen - eine Herausforderung über die die wenigsten reden ...

Sonntag, 24. Juni 2018

Eine Liebeserklärung an Neuseeland



Gott lässt Dinge so lange wachsen bis sie perfekt sind. Neuseeland musste nicht lange wachsen. Neuseeland ist nicht sehr groß. Neuseeland ist geteilt. Neuseeland besteht grob gesagt aus zwei überschaubaren Inseln. Und doch könnte dieses Land nicht schöner sein.

Mittwoch, 13. Juni 2018

Vermissen


Dieser Blogbeitrag ist in einer etwas abgewandelten und verkürzten Form vor langer Zeit schon auf dem Blog von der lieben Kirstin online gegangen. Sie ist vor einigen Jahren mit ihrer Familie nach Neuseeland ausgewandert und informiert auf ihrem Blog aus verschiedenen Sichtweisen (z.B. aus ihrer eigenen, der ihrer Tochter oder der Sichtweise von Gastschreibern) über ganz verschiedene Dinge in Neuseeland. Dieser Beitrag ist den Dingen gewidmet, die ich während meiner Zeit in Neuseeland von zu Hause vermisst habe bzw. anders herum. Dabei geht es mir sowohl um materielle Dinge als auch um zwischenmenschliche Beziehungen.

Donnerstag, 31. Mai 2018

Kiwi oder Koala??

Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich ab und zu einen Gastbeitrag auf einem anderen Blog geschrieben. Zwei davon möchte ich euch in den nächsten Tagen hier abdrucken. 



Wie ihr wisst, bin ich zum Ende meiner Au Pair-Zeit noch in einen verkürzten Reisemonat gestartet und bin mit einer Au Pair-Freundin nach Australien geflogen. Dort haben wir uns mit meiner Cousine getroffen und sind die folgenden Wochen gemeinsam gereist. Es war schön zum einen jemanden um sich zu haben, mit dem man in den letzten Monaten alle Höhen und Tiefen durchlebt hat und zum anderen jemanden um sich zu haben, an deren Seite man wie eine kleine Schwester aufgewachsen ist. Mit zwei Herzensmenschen an meiner Seite konnte diese Reise also nur gut werden. 
Man kann zwar 7 Monate und reichlich 3 Wochen nur schwer miteinander vergleichen, da man in 7 Monaten natürlich alles viel ausführlicher erkunden kann, aber ich möchte heute trotzdem einmal meine Sichtweise über die Unterschiede zwischen Kiwi- und Koalaland mit euch teilen.